Nicolas Lindt

Schriftsteller & Ritualgestalter

«Ich schreibe Bücher, erzähle Geschichten und gestalte Rituale im Namen der Liebe.»

Wald, 23. Juni 2024   |   Die Luftpost
Wald, 23.06.2024   |   Die Luftpost

DIE LUFTPOST – AKTUELL


5 MINUTEN - 5 x PRO WOCHE
Mein täglicher Podcast


Wald, Anfang Juni 2024

Liebe Leserinnen und Leser
Liebe Freunde

Zunächst in eigener Sache: Eine Leserin regte mich dazu an, meinen Newsletter öfter erscheinen zu lassen. «Wenn einmal im Monat alles aufs Mal kommt, hat man gar keine Zeit, das alles zu lesen. Wenn du hingegen alle zwei Wochen oder wöchentlich nur auf den aktuellsten Text von dir hinweist, ist die Chance grösser, dass ich ihn lese.»

Die Anregung leuchtet mir ein, und ich werde die «Luftpost» deshalb von nun an häufiger – aber im Umfang kürzer – versenden. Ich freue mich, wenn Sie den aktuelleren Zugang zu meinem Schaffen zu schätzen wissen!

Mein jüngster Gedankengang von vergangener Woche, die Podcast-Kolumne im «Zeitpunkt» befasst sich mit mit der Rolle der Kirchen. Sie hielten ihre Türen schon bei Corona vor den Ungeimpften verschlossen, und sie schliessen die Pforten erneut vor dem Wunsch nach Frieden, der nicht abstrakt, sondern nur in Verhandlungen mit Russland erreicht werden kann. Die Kirchen paktieren auch jetzt wieder mit dem Staat, wenn es um die Neutralität der Schweiz und den Ukrainekrieg geht. Jedenfalls höre ich aus kirchlichen Kreisen keinen Aufruf zu Waffenstillstand und Frieden - obwohl doch der Friede unter den Menschen ein Hauptanliegen der Kirchen wäre.

Ich grüsse Sie von Herzen aus Wald
Nicolas Lindt 


NEU

13.6.24 Eine Affäre
Ein Mann und eine Frau treffen sich jeden Montag an der Bushaltestelle, weil sie ihre Kinder zur Krippe bringen. Schon bald fiebern sie dem Montagmorgen entgegen. Die wahre Geschichte einer Versuchung - und die Frage nach ihrem Ausgang. 
> Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»

 

FRÜHER ERSCHIENEN

9.6.24 Vor 50 Jahren - «Ein Abstecher in den kapitalistischen Westen»
In meiner Zeitpunkt-Serie "Als ich mich in die Welt verliebte» erzähle ich diesmal, wie ich mich im April 1974 in Saloniki vom bulgarischen Sozialismus erholen wollte, in der Jugendherberge auf die Szene der Backpacker stiess - und wieder zurück nach Bulgarien flüchtete.
> Folge 74  > Alle Folgen 
 

6.6.24 Öffnet die Kirchen
Immer wieder an Sonntagen, wenn aus dem Dorf herauf die Kirchenglocken zum Gottesdienst läuten, spüre ich mein Bedürfnis, dem Ruf der Glocken zu folgen und in die Kirche zu gehen. Aber ich tue es nicht - weil mir die Kirchentüren verschlossen sind.
Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»
 

29.5.24 Sie werden uns die Fünfte Kolonne nennen
Kein Tag vergeht, an dem der Westen nicht den Hass auf die Russen schürt. Von der Notwendigkeit, Frieden zu schliessen, ist keine Rede. Deshalb beginnt sich auch der Ton zu verschärfen gegen Menschen, die Verständnis für Russland haben. Aufgetaucht ist ein Begriff, der mir vorkommt wie eine leise Drohung. Ich las ihn das erstemal vor ein paar Wochen im Tages-Anzeiger. Eine Redaktorin interviewte einen Schweizer Geheimdienstexperten über russische Spionageaktivitäten. Und sie fragte ihn nach der «Fünften Kolonne».
> Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»
 

25.5.24 »Der Rosalia Wenger-Platz ist der richtige Platz»
Am 25. Mai fand in Bern eine Kundgebung gegen das drohende Pandemie-Abkommen der WHO statt. Weitere Themen waren die Stopp-Impfpflicht-Initiative, die am 9. Juni zur Abstimmung kommt – und die Souveränitäts-Initiative der Gruppe Massvoll, die verlangt, dass die Schweizer Verfassung Vorrang vor internationalem Recht hat und dass über wichtige internationale Abkommen das Volk abstimmen kann.

An der Kundgebung, die hauptsächlich von der Gruppe Mass-voll initiiert wurde, sprachen zahlreiche Rednerinnen und Redner, darunter erfreulicherweise auch solche aus der Westschweiz und dem Tessin. Auch ich habe einen Gedankengang beigesteuert – und zum Schluss das Bild einer älteren Frau hochgehalten. Ich fragte, wer die Frau sei und gab die Antwort gleich selber: Sie hiess Rosalia Wenger, und nach ihr ist der Platz benannt, auf dem die Kundgebung stattfand. Ich erzählte von ihr und erklärte: «Wir stehen hier auf dem richtigen Platz. Doch es wird der Tag kommen, wo wir wieder auf den Bundesplatz zurückkehren werden.»

Das Fernsehen HOCH 2 hat sämtliche Reden aufgenommen. Sie finden die ganze Aufzeichnung hier.
 

22.5.24 Das Lächeln des Doktor Li
Akupunktur wird mir empfohlen. Doktor Li sei Experte auf diesem Gebiet. Ich lege mich vertreauenswoll unters Messer - oder besser: unter die Nadeln. 
> Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»
 

15.5.24 Der grosse Tag eines Bundesbeamten
Ein Patentbeamter entdeckt, dass das Schweizer Eishockeyteam gegen das Gesetz verstösst. Sein Pflichtbewusstsein ist nur ein Beispiel. Eines von Tausenden. Ein Beispiel für die heimliche Diktatur, die uns auch in der Schweiz im Würgegriff hat.
> Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»
 

8.5.24 Bist du ein Mont’isolani?
Ich übernachte auf der Insel im Lago d'Iseo und erlebe ein weiteres Mal, warum ich Inseln so liebe. Und warum wir sie brauchen.
> Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»


1.5.24 Kein Engel im Hauptbahnhof
Vor etlichen Wochen wurde ein 88jähriger Mann im Zürcher HB von einem jungen Marokkaner ohne erkennbaren Grund angegriffen und schwer verletzt. Die Meldung ruft uns schmerzlich in Erinnerung, dass die alte Frau nicht mehr da ist, die das Gesicht des Hauptbahnhofs viele Jahre lang prägte. Sie würde heute gebraucht. 
> Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»
 

«Ein Land braucht sein Volk»
Der Offene Brief an mich und meine Antwort - jetzt erhältlich

Meine Zeitpunkt-Kolumne Ende Januar zum Thema Migration hat nicht nur bei den Zeitpunkt-Lesern, sondern auch ausserhalb einige Wellen geworfen. In einem Offenen Brief in der Zeitschrift «Die Freien» übt Michael Bubendorf aus unerwartetem Blickwinkel Kritik an meinem Beitrag – und gibt mir zugleich die Gelegenheit, Stellung zu nehmen. Beide Texte sind in der April Ausgabe von «Die Freien» erschienen. Bestellen Sie das Heft und lernen Sie eine aussergewöhnliche neue Zeitschrift kennen.
 

Mein Podcast «Fünf Minuten» - seit bald zwei Jahren!  
«Eine Qualitätssteigerung meines Alltags»
 
Mein täglicher Podcast «Fünf Minuten», der auch kostenlos als App erhältlich ist, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Trotz des medialen Überangebots entdecken immer neue Hörerinnen und Hörer die kurzen und manchmal auch etwas längeren Geschichten aus meiner literarischen Werkstatt. 

Da ein Lob für literarische Texte heute selten ist, freuen mich die Zeilen eines guten Freundes von mir, der selber in den Medien tätig ist, umso mehr. Über die aktuellsten Beiträge in den «Fünf Minuten» schreibt er:

«Seien es deine kritischen Worte über das Musikbusiness, sei es deine brillante Abhandlung über den Stammtisch, die Schilderung über eine Begegnung mit einer Frau, die nie aufblickt oder deine Reflektion über das verlorene Handy - all deine Berichte empfinde ich als absolute Qualitätssteigerung meines Alltags. Vielen Dank!!!» 

Weiterhin alle drei Wochen im Rahmen des Podcasts: «Zmitzt im Läbä» - das Zwiegespräch: Prisca Würgler, Herausgeberin der «Freien» und ich reden über Gott und die Welt, über Erlebnisse und Gedanken zur Zeit. 40 Minuten Inspiration im Rahmen der «Fünf Minuten»  – ernsthaft, spontan und humorvoll!

Inzwischen erwarten Sie auf der App bereits über 420 «Fünf Minuten»-Folgen. Wenn Sie die App noch nicht heruntergeladen haben - probieren Sie’s aus. Die Aktualität lässt uns keine Ruhe, um so wertvoller sind Momente, wo uns eine kleine Geschichte, ein Gedankengang aus dem Weltgeschehen hinausträgt. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, die App immer wieder, in ruhigen Momenten, zu öffnen. Wie eine wohltuende Medizin.

Die App fürs iPhone
Die App für Android

> Der Podcast ist auch zu finden auf Spotify, itunes und audible
> www.fuenfminuten.ch
 

*

Wenn Sie sich angesprochen fühlen von dem, was ich schreibe...

> Empfehlen oder schenken Sie «Heiraten im Namen der Liebe» einem Paar, das vielleicht heiraten möchte, oder jemandem, der zwar noch single ist, sich aber das Träumen von der Hochzeit nicht nehmen lässt…

> Lesen Sie mein Buch «Die Ungehorsamen» - die spannende und berührende, beinahe wahre Geschichte einer verbotenen Hochzeit im Lockdown.

> Stöbern Sie in meinen anderen Büchern! Ich habe schon viele Male erlebt, dass LeserInnen, die meine Bücher neu entdecken, gleich alle aufs Mal lesen möchten. Signierte Exemplare auf Wunsch erhalten Sie in meinem Onlineshop.

> Laden Sie Ihre Freunde zu einem Hausabend mit mir ein – eine alte Tradition, die neu auflebt. Ich bringe Ihnen Geschichten und Gedanken mit, die für einen inspirierenden, aber auch unterhaltsamen Abend sorgen. 

 

RÜCKBLICK

10.4.24 «Die Nestbeschmutzerinnen»
Das Urteil des Europäischen Menschengerichtshofs in Sachen Klimaschutz gegen die Schweiz vor einigen Tagen hat zu Schlagzeilen geführt. Bis in die Mainstreammedien und bis in die politische Mitte hinein wurde der «Justizzwang» (Blick) als politisches Urteil zurückgewiesen oder in Frage gestellt - während die Linken und Grünen erwartungsgemäss jubelten.

Mich persönlich interessierte aber vor allem die Frage, warum die «Klimaseniorinnen» überhaupt auf die Idee kamen, in Strasbourg gegen das eigene Land zu klagen. > Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»

3.4.24 «Das Leiden der klimaneutralen Kühe»
Weil Kühe durch den Ausstoss von Treibhausgasen am Klimawandel angeblich mitschuldig sind, suchen die Schweizer Milchkonzerne mit finanzieller Unterstützung des Bundes den «Klimastar Milch» - und einer der Teilnehmenden ist ein Bauer aus dem Zürcher Oberland. Seine clevere Idee, um die Treibhausgase seiner «Ladies» zu senken: Die einzelne Kuh soll noch mehr Milch produzieren. Dann braucht es weniger Kühe.
Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»

27.3.24 «Ein Flugplatz für die Welt»
Während Klimaaktivisten immer wieder Flughäfen lahmzulegen versuchen, gibt es mitten im Südatlantik einen Flugplatz, der noch immer gefeiert wird, obwohl er über 300 Millionen Dollar gekostet hat: Vor sieben Jahren landete auf der kleinen Insel St. Helena trotz heftiger Gegenwinde das erste Linienflugzeug. Eine kleine Geschichte mit grosser Symbolkraft. > Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten»

20.3.24 Die Crux des Fortschritts
Die Meldung, dass das Verbot der weiblichen Genitalverstümmelung in Gambia, wenige Jahre nach seiner Einführung, wieder abgeschafft werden soll, ist schockierend. Und ebenso unverständlich scheint, dass die fünf Frauen im Parlament des kleinen afrikanischen Staates der Abschaffung alle zugestimmt haben. Doch wie kam das Verbot vor neun Jahren überhaupt zustande? Weil das gambische Volk gar nicht gefragt wurde. Ein Lehrstück über den Fortschritt von oben. > Die Zeitpunkt-Kolumne aus meinem Podcast «Fünf Minuten».

 

Die Luftpost abbestellen?